Fachkräftemangel – Das Buch zum Mythos

Gepostet am 19. Februar 2014 in Blog, Meine Meinung, Resonanz

Heute ist es soweit: Mein Buch „Mythos Fachkräftemangel: Was auf Deutschlands Arbeitsmarkt gewaltig schiefläuft“ ist ab sofort bei Amazon bestellbar!

Ich habe einige Rezensionsexemplare vorab an Kollegen überreicht, und ich freue mich sehr über das Feedback:

Henner Knabenreich: „Das Buch sollte Pflichtlektüre für jeden Personaler, Unternehmenschef und Politiker sein.“

Lars Hahn: „…bin froh, jetzt endlich ein fundiertes Werk zu haben, was dem Fachkräftemangel-Hype auf den Zahn fühlt.“

Auch die zahlreichen Kommentare zu meinem Gastbeitrag für die Karrierebibel freuen und erschüttern mich gleichzeitig:

„habe ich gelernt, dass statt Fachkräften insbesondere billige Arbeitskräfte gesucht werden, …“

„Ich stehe gerade kurz vor meinem Master-Abschluss und habe das Gefühl, dass ich trotz dieses Titels nicht gut genug für tolle Stellenangebote bin. Dazu sollte ich erwähnen, dass ich bereits seit 3 Jahren (teils neben dem Studium, teils in Vollzeit 9 Monate zwischen Bachelor und Master) im Online-Marketing tätig bin. Und dennoch werde ich das Gefühl nicht los, am Arbeitsmarkt nicht für voll genommen zu werden.“

„Sie werden in befristeten Arbeitsverträgen und unangemessen niedriger Bezahlung klein gehalten und ausgebeutet. Dadurch ist es Ihnen nicht möglich, ein unabhängiges, selbstbestimmtes Leben zu führen, eine Familie zu gründen und zu ernähren oder Eigentum zu erweben.“

All die Stimmen, die ich bisher als Reaktion zu meinem Buch vernommen habe, bestätigen mir, dass ich mit meinen Überlegungen richtig liege und vor allem nicht allein da stehe. Ich bin sehr gespannt auf kommende Diskussionen und drücke uns allen die Daumen, dass sich etwas bewegen und verändern wird.

Booktrailer zum Mythos

Für mein Buch haben wir einen Trailer entworfen, also viel Spaß bei der etwas anderen Art zu stöbern.

Mailings zum Mythos

Ja, mein Team und ich waren aktiv. Und das liegt daran, dass uns dieses Thema so sehr am Herzen liegt. Ein bisschen provokant wollen wir auch mit diesen hübschen Postkarten auf den Mythos aufmerksam machen:

 

 

 

 

Also dann: frohes Lesen!